GmbH-Gründungen in der Schweiz steigen weiter an

Das IFJ Institut in der Schweiz ist ein wichtiger Gradmesser für Startups und Unternehmer aus dem Ausland, da das Unternehmen jährlich Analysen über die aktuelle Marktsituation durchführt. Auf der Grundlage der jüngsten Analyse zeigt sich deutlich, dass die Anzahl der neu gegründeten Unternehmen in der Schweiz zunehmen.

 

GmbH als beliebteste Rechtsform

Im Vergleich zu der Aktiengesellschaft, die mit 17 Prozent einen eher untergeordneten Anteil an der Anzahl der neu gegründeten Unternehmen einnimmt, ist die GmbH mit 38 Prozent bereits deutlich beliebter. Hinter der GmbH rangiert mit 36 Prozent die sogenannte Einzelfirma. Ein Grund für die grosse Beliebtheit der GmbH in der Schweiz ist mit Sicherheit die Revision des zugrundeliegenden GmbH-Rechts, welche im Jahr 2008 forciert wurde.

 

Die Revision war ein Bestandteil des Obligationenrechts, welche im gleichen Jahr durch eine Gesetzesrevision neu gestaltet wurde. Nach dieser Revision stieg die Anzahl der GmbH-Gründungen schlagartig in der Schweiz an. Vor dieser Revision wurde die ursprüngliche Form des GmbH-Rechts regelrecht mit der Bezeichnung “Gesellschaft mit beschränkten” Horzizont verspottet. Die Ursprungsfassung stammte aus dem Jahr 1936 und war dringend revisionsbedürftig.

 

Zu den wichtigsten Änderungen gehörte die Erlaubnis, eine GmbH auch als Einpersonengesellschaft führen zu dürfen sowie die Aufhebung von der Kapitalbeschränkung, die auf 2 Millionen Schweizer Franken festgelegt war. Auch die Subsidiäre Solidarhaftung aller Gesellschafter über die Stammkapitalhöhe wurde aufgehoben. Im Vergleich zu einer Einzelfirma bietet die GmbH die zwei entscheidenden Vorteile, dass der Unternehmer ausschliesslich mit dem Vermögen der Gesellschaft haftet und überdies lediglich ein Stammkapital von 100.000 Schweizer Franken für die Gründung benötigt wird.

 

21.07.2017