Raiffeisen Bank mit Rekordgewinn und Hiobsbotschaft

Raiffeisen Chef Patrik Gisel hatte letzte Woche eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute Nachricht zuerst: Die Raiffeisen Gruppe erzielte einen Rekordgewinn von mehr als 808 Millionen Franken, was den letztjährigen Gewinn um satte 48 Millionen übertraf. Das entspricht einer Steigerung von 6.4% gegenüber dem Vorjahr, zu diesem guten Ergebniss trug auch ein Beteiligungsverkauf bei. Die Bank betonte allerdings, dass zum Ertragswachstum auch das Zins-, Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sowie der Handelserfolg beigetragen hätten.

 

Positives Ergebnis auch bei Kundeneinlagen

 

Die Raiffeisenbank vermeldete auch eine Zunahme von 6.2% bei den Kundeneinlagen, was mehr als 8.7 Millarden Franken bedeutet. Somit verwaltete die Raiffeisen per Ende 2015 totel 207 Millarden Franken. Die Bank wuchs ebenfalls bei den Hypotheken um mehr als 5%.

 

Schliessung von bis zu 300 Filialen

 

Die Hiobsbotschaft kam kurz nach der Meldung über den Rekordgewinn. DIe Raiffeisen will in den nächsten 5 Jahren zwischen 250-300 schliessen. «Wir werden bis in fünf Jahren unsere Standorte auf 700 bis 750 reduzieren», so der seit Oktober 2015 amtierende Chef Patrik Gisel an der Medienmitteilung letzten Freitag. Die Raiffeisen Gruppe betreibt heute rund 1000 Filialen und will sich dem technologischen Wandel anpassen. «Wir können nicht ignorieren, was in den digitalen Märkten passiert» sagte Patrick Gisel.

 

Die Raiffeisen ist die drittgrösste Bankengruppe in der Schweiz und zählt 1.9 Millionen Genossenschafter und beschäftigt aktuell über 9000 Mitarbeiter als Vollzeitstellen.

 

 

29.02.2016